Firmung

Firmung – Firmvorbereitung

Menschen, die versuchen, als Christen zu leben, orientieren sich an Jesus Christus und seiner Lebensweise und Botschaft. Er lebt die Überzeugung, dass grundsätzlich jeder Mensch vor Gott unendlich wertvoll ist. Die Firmung (Stärkung) will und kann uns helfen, unser Leben in der Beziehung zu Gott und seinem Heiligen Geist verantwortungsbewusst zu gestalten. Dazu bedarf es der persönlichen Entschiedenheit. Der Firmkurs bietet hier für den Jugendlichen eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe an.

Zum Jahresbeginn werden die katholisch getauften Jugendlichen, die im laufenden Jahr 15 Jahre alt werden, zum Firmkurs angeschrieben und

eingeladen. Nach Karneval kann mit einem Informationsabend und wenig später einem Eröffnungsgottesdienst der Kurs beginnen.

Die Teilnahme am Firmkurs geschieht grundsätzlich in einer Gruppe von Gleichaltrigen in der Begleitung von ein oder zwei Erwachsenen, den Katecheten. Auch sind Paten dazu eingeladen, den Weg der Firmvorbereitung, den Glaubens- und Lebensweg der Jugendlichen mit zu begleiten.

Zu Pfingsten feiern wir einen Aufnahmegottesdienst, in dem die Jugendlichen öffentlich bekennen, dass sie gefirmt werden wollen. Jetzt sind die Jugendlichen Firmkandidaten/-innen.  Im Dezember, am 2. Adventsonntag, ist der Firmgottesdienst mit Weihbischof Ansgar Puff.

Der Kurs läuft in drei Spuren: Bei den Gruppentreffen setzen wir uns mit unserem Glauben auseinander. Wir wollen gemeinsam Gottesdienste vorbereiten, gestalten und feiern. An fünf „Aktionstagen“ geht es auf Tour, unter anderem zu sozialen und kirchlichen Einrichtungen. Im September steht eine gemeinsame Wallfahrt aller Teilnehmer mit ihren Paten/-innen an. Im November findet ein Einkehrtag aller Teilnehmer mit der Einladung zum Empfang des Bußsakramentes an.

Auch ältere Jugendliche oder (junge) Erwachsene können sich gerne zur Vorbereitung zum Empfang des Firmsakramentes anmelden. Die Erwachsenenfirmungen finden jährlich zu Pfingsten im Kölner Dom statt.

Pfarrvikar L. Pützkaul